Bericht - Gemeinsame GR-Sitzung

Gruppenfoto der Partnerschaft mit El Salvador

Gemeinsame GR-Sitzung in Wellendingen

N!-Region 5G geht eine Partnerschaft mit zwei Gemeinden in El Salvador ein.

Zu einer gemeinsamen Sitzung trafen sich die Gemeinderäte aus den fünf Mitglieds-gemeinden der N!-Region 5G im Bürgerhaus in Wellendingen. Die Gemeindevertreter aus Aldingen, Deißlingen, Denkingen, Frittlingen und Wellendingen wurden hierbei vom derzeitigen Vorsitzenden der N!-Region 5G, Bürgermeister Thomas Albrecht (Wellendingen) begrüßt und willkommen geheißen. Er verwies dabei auch auf das nunmehr fünfjährige Bestehen dieser ersten Nachhaltigkeitsregion im Land.

Der Geschäftsführer der Nachhaltigkeitsregion, Hauptamtsleiter Frank Nann aus Denkingen, rief die vielfältigen Aktivitäten der N!-Region 5G mittels einer gelungenen Präsentation ins Gedächtnis. Was hier in diesen 5 Jahren alles auf den Weg gebracht wurde kann sich wahrlich zeigen lassen. Dabei ruht sich die N!-Region 5G noch lange nicht auf den bisherigen Lorbeeren aus, sondern hat bereits weitere Initiativen wie beispielsweise „Bewegung und gesunde Ernährung im Alter“ angestoßen.

Frank Nann erläuterte auch die Struktur der N!-Region 5G mit einem Geschäftsführer, einer Steuerungsgruppe und dem jährlichen Wechsel der Vorstandschaft durch die Bürgermeister der fünf Mitgliedsgemeinden. Im April wird der Vorsitz dann turnusmäßig von Wellendingen nach Aldingen übergehen.

In diesem Jahr steht als große Herausforderung die Evaluation und Fortschreibung des Nachhaltigkeitsberichts an. Dabei gilt es Bilanz über das Erreichte zu ziehen und sich neue Ziele für die kommenden Jahre im Bereich der verschiedenen Nachhaltigkeitsthemen zu setzen. Noch in diesem Jahr wird man sich hier mit der Digitalisierung der Verwaltung befassen. Hierzu wird man sich ein Projekt einer erfolgreichen Umsetzung eines digitalen Bürgerservice in Olpe anschauen.

Breiten Raum nahm die Präsentation von Jürgen Tönnesen und Manuel Loeker von der Flüchtlingshilfe Mittelamerika e.V. ein. Beide nahmen eine 7-stündige Hinfahrt und am gleichen Abend noch die entsprechende Rückfahrt auf sich, um bei den versammelten Gemeinderäten um deren Engagement für das Projekt „Partnerschaft mit El Salvador“ zu werben.

Bereits vor einiger Zeit haben die Bürgermeister der beiden Gemeinden San Jose´ Ingenio und Las Majaditas im Nationalpark Montecristo in El Salvador den Wunsch nach einer Partnerschaft mit den Gemeinden der N!-Region 5G an die Bürgermeister der fünf Mitgliedsgemeinden heran getragen.

Der Nationalpark Montecristo, mit einer Fläche von 1.973 ha, besteht seit 1987 und ist somit der älteste Nationalpark El Salvadors. Er liegt auf einer Höhe zwischen 700 und 2.418 m.ü.M. und schließt an Nationalparkflächen in Guatemala und Honduras an. Aufgrund seiner biophysischen Eigenschaften als Nebelwald ist er eine wichtige Kernzone von Mittelamerika und wurde daher von der UNESCO zum grenzüberschreitenden Biosphärenreservat deklariert. Unter anderem zeichnet sich der Nationalpark durch die Besonderheit des Nebelwaldes aus. Die wichtigen Wasseradern El Salvadors haben hier ihre Quellen. Mindestens 198 Orchideenarten, mehr als 260 Vogelarten und viele vom Aussterben bedrohte Tierarten wie Puma oder Ozelotkatze wurden bislang nachgewiesen. Die Erfassung der Tier- und Pflanzenwelt, insbesondere auch mehrerer hunderte Pilzarten ist noch lange nicht abgeschlossen. Seit 2017 besteht eine Partnerschaft zwischen dem Nationalpark Montecristo und dem Nationalpark Bayrischer Wald.

In den beiden Gemeinden San Jose´ Ingenio und Las Majaditas leben zusammen ca. 600 Einwohner (ca. 200 Familien). Es sind Nachfahren von leibeigenen Arbeitern des Grundbesitzers dem einst die Fläche des heutigen Nationalparks gehörte. Bis heute besitzen sie kaum eigene Flächen zur Bewirtschaftung, so dass gerade auch mit dem Nationalpark Bayrischer Wald hier eine Lebensgrundlage durch einen ökologischen Tourismus geschaffen wird.

Die Einwohner der beiden Dörfer sind stolz auf ihren Wald und die dortige Natur und leben im ökologischen Einklang mit der dortigen Natur. Allerdings kennen nur wenige Einwohnern El Salvadors diese Naturschönheiten und wissen um die globale Bedeutung dieses einmaligen Nebelwaldes. Auf Grund der dortigen Armut haben die Menschen keine Gelegenheit diesen Nationalpark zu besuchen, so dass eines der vordringlichen Ziele darin besteht, Schulklassen eine Fahrt in den Park mit der entsprechenden fachlichen Begleitung zu ermöglichen. So soll im Land ein Bewußtsein für die Bedeutung dieses Nationalparks geschaffen werden. Weiter soll den Einwohnern von San Jose´ Ingenio und Las Majaditas durch diesen sanften Tourismus eine dauerhafte Lebensgrundlage und Lebensperspektive geschaffen werden.

Die N!-Region 5G hat im letzten Jahr ein Projekt der Deutschen Botschaft unterstützt, bei dem ein kleines Besucherzentrum vor Ort geschaffen wurde. Der Deutsche Botschafter in El Salvador unterstützt ausdrücklich eine Partnerschaft zwischen der N!-Region 5G und den beiden Gemeinden San Jose´ Ingenio und Las Majaditas und hat seine Unterstützung bei einem Austausch vor Ort angeboten.

Entgegen der vorherrschenden Meinung ist El Salvador für Touristen und Besucher ein sicheres Land. In der langjährigen Erfahrung der beiden Referenten Jürgen Tönnesen und Manuel Loeker ist es noch nie zu einer brenzligen Situation bei Besuchen vor Ort gekommen. Die Einwohner von San Jose´ Ingenio und Las Majaditas brauchen neben der Unterstützung bei entsprechenden Projekten zur Verbesserung ihrer Lebenssituation und der Schaffung von Zukunftsperspektiven vor allem auch Anerkennung und Solidarität.

Zu dieser Solidarität bekannten sich nun die anwesenden Gemeinderäte und Bürgermeister. Sie wollen künftig die beiden Gemeinden unterstützen und auch Begegnungen durchführen um einen nachhaltigen, ökologischen Tourismus zu fördern, um auf der einen Seite diese einmalige Lebensgrundlage für Pflanzen und Tiere zu schützen und auf der anderen Seite den Menschen dort eine Zukunftsperspektive zu geben. Die Mitglieder der N!-Region 5G sind sich ihrer globalen Verantwortung bewusst und werden diese Partnerschaft nunmehr mit Leben erfüllen und als einen wesentlichen Baustein der Nachhaltigkeitsstrategie aufnehmen.

Zum Schluss dankte Geschäftsführer Frank Nann den beiden Referenten für ihren überzeugenden Vortrag mit einem kleinen Geschenkkorb mit Produkten aus der Region. Die Gemeinde Wellendingen lud die Gemeinderäte dann noch zu einem gemütlichen Beisammensein mit Vesper ein.

Wald im Klimawandel Vortrag Wald im Klimawandel Publikum