Der Naturpark blüht auf - N!-Region 5G ist dabei

Frühjahrseinsaat im Projekt Buntes Treiben – Blühender Naturpark Obere Donau

Einsaat in Denkingen am 23.05.2019

(Naturpark Obere Donau) Der Frühling ist im vollen Gange und so wird es höchste Zeit, dass auch das Saatgut auf die vorbereiteten Flächen der Kommunen im Naturpark kommt. Gut zwei Hektar Grünland werden in dieser Einsaatperiode zu blühenden Insektenweiden umgewandelt, neun Naturpark-Kommunen beteiligen sich daran und haben in den vergangenen Wochen die Flächen umgepflügt und auf die Einsaat vorbereitet. Daneben haben sich auch drei Gemeinden außerhalb der Naturparkgrenzen an der Sammelbestellung beteiligt und legen wertvolle Biotope für Insekten an. Die fünf Gemeinden der N!-Region 5G haben sich hier der Aktion des Naturparks angeschlossen, weil sie sich neben vielen gemeinsamen Projekten verstärkt auch dem Thema der Biodiversität widmen wollen. So werden in jeder der fünf Gemeinden Blumenwiesen für die Insektenvielfalt angelegt.

Im Projekt werden ausschließlich Flächen mit regionalem, mehrjährigem Saatgut angesät, welches auf die Verhältnisse am Standort bestens angepasst ist. Dazu wurden im Vorfeld die Flächen von Projektmitarbeitern angeschaut und die Gemeindemitarbeiter hinsichtlich der besten Vorbereitung und Saatmischung beraten. Begleitend finden für die Verantwortlichen ein Anlage- und ein Pflegeseminar für ökologische Blühflächen im Haus der Natur in Beuron statt.

In jeder teilnehmenden Naturparkkommune wird jeweils eine Fläche mit Hilfe von örtlichen Kindergarten- oder Grundschulkindern eingesät, die dabei einiges über die heimische Insektenwelt lernen und im Anschluss einen Ordner voll Ideen und Wissen rund um Blumenwiesen mitnehmen dürfen. Außerdem begleitet die Filz-Mauerbiene „Wilma“ die Kinder bei den Einsaaten und darf im Nachhinein mit ins Klassenzimmer genommen werden. „Wilma“ wurde aus Schafwolle aus dem Naturpark von der Initiative Beuroner Filz handgemacht und trägt so indirekt auch zur Artenvielfalt bei: Weidende Schafe sind ein wichtiger Faktor für unsere Kulturlandschaft.

Ziel des landesweiten Projekts Blühende Naturparke ist es, durch die Anlage von Wildblumenwiesen für Insekten ganzjährig Lebensraum und ein reichhaltiges und vielfältiges Nahrungsangebot zu schaffen. Im Gegensatz zu Honigbienen fliegen viele Wildbienenarten keine weiten Strecken und sind oft auf nur eine einzige Blütenart spezialisiert. Daher kommt es nicht so sehr auf die Größe der einzelnen Fläche an, sondern auf ein möglichst dichtes Netz an Wildblumenstandorten mit heimischen Arten an, um auch die Ausbreitung der Insekten zu unterstützen und das Nahrungsangebot sowie Brutplätze zu sichern. Das Projekt richtet sich an alle Flächenbesitzer wie Städte und Gemeinden, Unternehmen, Landwirte oder Privatleute.

Das Land Baden-Württemberg hat sich mit dem „Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt“ zum Ziel gesetzt, den Artenreichtum in Schutzgebieten, aber vor allem in der vom Menschen genutzten Kulturlandschaft, zu stärken. Im Rahmen dieses Sonderprogramms wird das Projekt „Blühende Naturparke“ vom Land in den Jahren 2018 und 2019 mit 370 000 Euro unterstützt. Im Zuge dessen wird es zu einem gemeinsamen Projekt aller sieben Naturparke.

Am 23.05.2019 haben die Grundschüler Denkingen (2. Klasse) die Einsaat vorgenommen. Mit dabei die beiden Bürgermeisterstellvertreter Jürgen Thieringer und Achim Lewedey.

fruehjahreseinsaat bnp 1 fruehjahreseinsaat bnp 2 fruehjahreseinsaat bnp 3fruehjahreseinsaat pressebericht 1 vorschaufruehjahreseinsaat pressebericht 2 vorschau fruehjahreseinsaat bnp 4 thumb