Markt der Möglichkeiten

Der "Markt der Möglichkeiten"

Viel Kraft und Energie wurde in die Vorbereitungen und in die Organisation dieses Markts der Möglichkeiten gesteckt. Vieles ist sehr gut und zur vollen Zufriedenheit verlaufen.

So gab es eine interessante und qualitativ hochwertige Eröffnung und Podiumsdiskussion. Gleiches gilt auch für die verschiedenen Foren am Abend.

Das Ziel die Jugendlichen zu erreichen und ihnen die Möglichkeit zu geben, einmal mit den Auszubildenden und Firmenchefs der einzelnen Betriebe ins Gespräch zu kommen, wurde jedoch verfehlt. Trotz umfangreicher Werbung stößt das Thema offensichtlich nicht auf das Interesse der Jugend.

Herzlichen Dank den Firmen und Institutionen, welche einen ganzen Tag für diesen Markt der Möglichkeiten geopfert haben. Und Dank auch den Besuchern, die die einmalige Chance genutzt haben, einmal einen Einblick in die Vielfalt der Industrie- und Handwerksbetriebe in unserer Nachhaltigkeitsregion zu erhalten. Danke auch an das Jugendreferat für die tolle Bewirtung.

Der derzeitige Vorsitzende der N!-Region 5G Bürgermeister Dominic Butz aus Frittlingen konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen und willkommen heißen. Die Eröffnung der Ausstellung übernahm Staatssekretär Andre Baumann vom Umweltministerium. Er bezeichnete die N!-Region auch als Vorbild für das ganze Land. Bad Boll ist diesem Vorbild bereits gefolgt.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion wurde eine weiter Bogen von der Wirtschaft zu globalen Umwelthemen aber auch zu den Möglichkeiten jedes Einzelnen im Bereich Klimaschutz und Artenschutz geschlagen.

Am Nachmittag lockte der gelungene Auftritt der Kinderburg viele Eltern und Großeltern zum Markt der Möglichkeiten. Der hochinteressante Vortrag von Daniel Drixler über Einsparmöglichkeiten im Haushalt Dank alternativer Energie war leider schwach besucht

Mit dem Impulsvortrag von Sozialdezernent Bernd Mager über die Demographie im ländlichen Raum wurde zu den angebotenen Foren übergeleitet. Diese zum Teil mit sehr hochkarätigen Referenten besetzten Foren fanden in verschiedenen Örtlichkeiten statt und boten die Möglichkeit für Fragen und einen regen Diskussionsaustausch. Diese Foren können als einen vollen Erfolg gewertet werden.

Bleibt zum Schluss der Dank an alle Beteiligten. Insbesondere gebührt unserer Gemeindeverwaltung und dem Bauhof ein herzliches Dankeschön und insbesondere Hauptamtsleiter Frank Nann, der den Hauptanteil der Organisation zu bewältigen hatte.